April, April! Aprilscherz… Lachen ist gesund – tatsächlich!

Gerade ist der erste April rum… und? Hat sich dieses Jahr jemand einen Aprilscherz mit Euch erlaubt? Ich bin verschont worden – es wäre aber auch mehr als gemein gewesen, denn mich hat ein viraler Infekt längs hinschlagen lassen. 2 Tage komplett im Bett, der Hinweis, dass Antibiotika nur bei Bakterien, nicht aber bei Viren helfen (leider kein Aprilscherz!) und miese, fiese Kräutertees… das war gar nicht lustig. Hätte sich da jemand noch einen Witz draus gemacht, dann wäre ich im Rahmen meiner (schwachen!) Möglichkeiten wahrscheinlich echt ungehalten geworden. Aber nun gut: Humor ist, wenn man trotzdem lacht… so heißt es doch, oder? 😉

Humor ist eine sehr subjektive Sache. Worüber wir lachen können, das unterscheidet sich doch sehr von Mensch zu Mensch. Der eine kringelt sich bei Wortspielen, der nächste bei sogenannten Anti-Witzen, wieder jemand mag seinen Humor tiefschwarz am liebsten und so weiter…

Fakt ist – egal wie unterschiedlich: Humor ist gesund,  Lachen ist gesund, ja wirklich!


Die Gelotologie – ein neues wissenschaftliches Fachgebiet – beschäftigt sich genau damit. Also, wie sich Lachen auf unseren Körper, auf unser Wohlbefinden, auf unsere Gesundheit auswirkt. Eine Erkenntnis ist Folgende: Das Coole am Lachen ist, dass wir deutlich tiefer einatmen. Das wiederum bedeutet eine erhöhte Sauerstoffzufuhr für unseren Körper. Das pustet unsere Bronchien mal so richtig durch… und entspannt Muskeln sowie Herz und Kreislauf.

Überhaupt ist unser Körper wirklich heftig mit einem Lachanfall beschäftigt. Über 100 Muskeln sind beteiligt – vom Gesicht bis zu den Bauchmuskeln. Wer mal einen richtig tollen Abend durchgelacht hat, der wird den berühmten Bauchmuskelkater am nächsten Morgen kennen und zugeben müssen: Ja, das ist ja fast wie Leistungssport und macht dabei sogar Spaß!

Und Lachen kann noch so viel mehr: Neue Studien beweisen, dass Lachen Stress abbaut und sogar das Immunsystem stärkt. Insgesamt macht Lachen also gesünder und glücklicher – nicht umsonst hat sich zum Beispiel der Einsatz von Clowns auf Krankenstationen durchgesetzt.

Hier findet Ihr noch mehr dazu:

Quelle: https://www.welt.de/wissenschaft/article876622/Warum-Lachen-gesund-und-gluecklich-macht.html

Richtig tiefgehende Wirkung für unseren Körper erzielt ausgedehntes Lachen, allerdings schüttet Euer Körper schon ein paar Glückshormone aus, wenn Ihr nur lächelt – also empfiehlt es sich, auch bei einem miesen Tag mal ein glückliche(re)s Gesicht zu machen. Ihr tut Euch selbst damit etwas Gutes, auch wenn es erst einmal schwer fällt. Insgesamt hilft es, positiv zu denken, achtsam zu sein, sich bewusst gute Dinge zu tun und so Anreize für positive Erfahrungen zu schaffen. Das können emotionale Impulse sein, motorische oder kognitive. Übrigens beschäftigt sich AktiVital auch mit Achtsamkeit und positivem Denken sowie Motivation. Stöbert gerne dazu einmal auf unserer Homepage www.aktivital.org


Und bis dahin: Macht Euch selbst glücklicher und gesünder – probiert es aus!                 Das sind die Top 5 für Glück durch Lachen:

  1. Positive Grundstimmung schaffen – z.B. Urlaub, Wochenendtrip, zur Lieblingsmusik tanzen oder oder… (emotional)
  2. In Erinnerungen schwelgen – z.B. Fotoalbum durchblättern, sich mit alten Freunden treffen usw. (emotional)
  3. Entdeckt das Kind in Euch – wie wäre es mit einer Kitzelattacke oder einer Kissenschlacht? (motorisch)
  4. Lasst Euch den Lieblingswitz vom Kollegen erzählen (kognitiv)
  5. Lest mal wieder ein richtig lusitiges Buch (kognitiv)

Natürlich bietet auch unser Alltag eine ganze Menge Situationskomik. Die wirkt auch, also müsst Ihr nicht unbedingt wilde Maßnahmen ergreifen… obwohl:

So verrückte Sachen wie wild durch das Wohnzimmer tanzen oder ne Kissenschlacht unter Erwachsenen fänd ich mal ziemlich klasse. Ich mag es, wenn sich das Kind in uns mal durchsetzt. Kürzlich erst habe ich zu einer Freundin gesagt: „Wir werden alt, jetzt werden wir Bedenkenträger!“, denn mit nun Ende 30 stelle ich tatsächlich fest, dass ich zwar nicht miesmupfelig, aber doch vorsichtiger werde… bedachter. Pah!

Ich glaube also, ich lege mir für heute Abend schon mal ein paar Kissen bereit. Und den Lieblingssong. Erst tanzen, dann Kissenschlacht, aus dem Hinterhalt versteht sich! Hähä! Ich mag mich auf dem Wohnzimmerboden kugeln, denn: „Auf dem Boden der Tatsachen liegt eindeutig zu wenig Glitzer!“ (Habe ich gerade auf einer Postkarte gelesen…)         Also, was sollen wir dann da?

In diesem Sinne: Eine humorvolle Woche Euch!

Eure Janine