#Mussichwissenmittwoch – Zuckerstoffwechsel

Das Zucker ungesund ist und uns nicht gut tut (außer für den kurzen Moment des Verzehrs – leider geil!) weiß schon (hoffentlich) jedes Kindergartenkind!

Aber was mit dem Zucker in unserem Körper passiert, wie der Kohlenhydrat-Stoffwechsel funktioniert, ist für viele unklar.

Deshalb nutzen wir unseren ersten #mussichwissenmittwoch, um Euch darüber zu informieren!


Und so funktioniert´s:

Anders als Eiweiß, Fette und komplexe Kohlenhydrate aus Vollkornprodukten oder Gemüse, lassen Einfachzucker wie der klassische Haushaltszucker, Süßigkeiten, etc. (Glukose) den Blutzuckerspiegel rasant nach oben schießen, weil er direkt ins Blut geht. Daraufhin schüttet die Bauchspeicheldrüse schlagartig das Hormon Insulin aus.

Insulin wird immer dann ausgeschüttet, wenn Zuckerbausteine im Blut unterwegs sind. Denn es sorgt dafür, dass der Zucker in die Zellen gelangt, da wo er benötigt wird – zur Energiegewinnung.

Viel Zucker bedeutet demnach auch immer wieder viel Insulin, was wiederum die Bauchspeicheldrüse stark belastet.

Dabei schießt die Drüse auch gern mal über das Ziel hinaus, sodass zu wenig Zucker im Blut verbleibt und der Blutzuckerspiegel genauso schnell wie er gestiegen ist wieder in den Keller fällt.

Die Konsequenz der Unterzuckerung: Konzentrations- und Leistungsfähigkeit lassen nach, man ist gereizt und bekommt enormen Appetit – vor allem auf Süßigkeiten und schon ist man mitten drin in der nächsten Heißhunger-Attacke!

Zucker macht also Lust auf noch mehr Zucker und Essen.

Stärkehaltige Lebensmittel, die deutlich langsamer in die Einfachzucker aufgespalten werden, treiben den Insulinspiegel nicht ständig hoch und runter, sondern halten ihn auf einem gesunden, konstanten Level.

Wird ständig Süßes genascht, ist die Bauchspeicheldrüse überfordert und läuft eventuell aus dem Ruder.

Auf der Homepage des Diabetesinformationsdienstes München, habe ich eine wirklich gute Darstellung des Kohlenhydrat-Stoffwechsels gefunden:

Zuckerstoffwechsel

 

Alles irgendwie logisch, oder?!

Vor allem nach dem erste Kapitel wird sich Euer Stoffwechsel an die Umstellung Eurer Ernährung angepasst haben und vermehrt im Fettstoffwechsel, als im Kohlenhydratstoffwechsel arbeiten.

Das das wirklich so ist, werden wir Euch mit den Testergebnissen unserer Untersuchung zeigen.

Mit Hilfe der Cardioscan-Stoffwechselanalyse (über eine Atemgasanalyse) konnten wir zum Start des Programms bei uns folgende Werte ermitteln:

KSIB

Bildschirmfoto 2018-01-09 um 11.10.41

Bildschirmfoto 2018-01-09 um 11.03.26

Bildschirmfoto 2018-01-09 um 10.53.59

Bildschirmfoto 2018-01-09 um 10.54.17

 

Dieses Screenings wiederholen wir dann noch einmal am Montag, 29.01.2018, also am ersten Tag des Kapitel 2.

Das Ziel ist es so weit wie möglich in den Fettstoffwechsel zu kommen. Wir werden sehen…